200 Werkgemeinschaft Worpswede – Marienleben.

Dichtung von C. E. Uphoff, geschrieben 1911 gestochen 1921. Worpswede 1921. 34 Kupferstiche, davon fünf signiert und koloriert und 29 mit gestochenem Text und kolorierten Ornamenten. Originalhalbpergamentband. Deckeltitel und -vignette goldgeprägt. Im Schuber mit Deckelvignette.

Beschreibung

Eins von 160 Halbpergament-Exemplaren (Gesamtauflage 190). – Vom Künstler im Druckvermerk signiert und nummeriert. – Der Schriftentwurf stammt von Ludwig Tügel. – Der Text und die Illustrationen wurden in Kupfer gestochen und koloriert. – »Das Ziel der im Januar 1920 von den Brüdern Carl Emil und Fritz Uphoff und Ludwig Tügel gegründeten Werkgemeinschaft Worpswede war die Wiederentdeckung der Stecherkunst […] beim gestochenen Buch, dessen Gestaltung ganz in der Hand des Künstlers liegt, bietet sich weit mehr als beim typographischen Buche die Möglichkeit ganz neuer, schriftschöpferischer Mittel […] Es beginnt hier in Worpswede sich eine neue Buchkunst zu entfalten, die epochemachend auf das gesamte Buchgewerbe einwirken muß.« (Julius Rodenberg).

25,3 : 21,6 cm. [3], 26, [2] Blätter. 5 Kupferstiche.

Rodenberg 137

LOT Nr: 23-0200-33 Kategorie: