203 Charles Dickens. Dombey and Son.

With Illustrations by H. K. Browne. London, Bradbury and Evans 1848. Mit Frontispiz, gestochenem Titel mit Vignette und 38 gestochenen Tafeln nach »Phiz« sowie 14 zusätzlichen Tafeln, davon sieben in der Platte signiert »Phiz«. Roter Maroquinband mit schöner Rücken- und Kantenvergoldung (signiert: C. J. Sawyer Ltd. 12 Crafton St.) – Mit einem eingebundenen eigenhändigen Brief von Charles Dickens.

Beschreibung

Erste Ausgabe. – Der Roman, der zu den bedeutendsten des Autors zählt, erschien in zwanzig monatlichen Fortsetzungen, und war im April 1848 abgeschlossen. – Die Kollation wie bei Eckel angegeben, Errata-Blatt (achtzeilig) und -Zettel (zwölfzeilig) hier am Ende eingebunden. – Unser Exemplar enthält außer den in der »List of Plates« genannten 40 Tafeln (mit Frontispiz und gestochenem Titel) weitere sieben Phiz-Blätter mit der Verlegeradresse »Chapman & Hall, 1848«. Sieben weitere Tafeln, teils Stiche, teils Lithographien, von verschiedenen Künstlern ergänzen diesen Band. – Auf einem Vorblatt montiert ein eigenhändiger Brief von Charles Dickens an J. H. Taunton Esquire vom 12. März 1867. Dickens sagt aus Termingründen höflich eine Einladung zu einem »Anniversary Dinner« ab, betont aber »I have the highest respect and esteem for Mr Gladstone, and (I hope I must not add) the warmest interest for the welfare of your Society«. Er grüßt mit »Your faithful Servant« und schwungvoller Unterschrift. Auf einem gefalteten Doppelblatt mit gestochenem Briefkopf »Gad’s Hill Place, Higham by Rochester, Kent«, Dickens‘ Wohnsitz seit 1856. – Hervorragend schönes Exemplar in einem prachtvollen Einband im Stil der Zeit. – Aus dem Nachlass Tomas Otto, Lübeck.

22,0 : 14,5 cm. Seiten [V]–XVI, 624, [2], 1 Errata-Zettel, 54 Tafeln. – Mindestens zwei der 40 Tafeln sind Lithographien und stammen wohl aus der bei Eckel erwähnten zweiten Folge, die Phiz wegen des großen Erfolges des Buches anfertigte. – Die ersten drei Blätter mit leichtem Feuchtigkeitsrand oben rechts, einige Tafelränder etwas angestaubt bzw. ganz schmal gebräunt.

Eckel S. 74ff

LOT Nr: 25-0203-33 Kategorie: