204 Officina Serpentis – Q. Horati Flacci [Horaz]. De arte poetica epistola ad Pisones.

Berlin 1919. Mit einem handgemalten, farbigen und vergoldeten Initial und Zierleiste von Ansgar Schoppmeyer. Original-Interimspappband mit Buntpapierbezug und Deckelschild (signiert: Maria Lühr, Berlin).

Beschreibung

Eins von 60 Exemplaren auf Bütten, daneben erschienen fünf Exemplare auf Pergament. – Bei dem vorliegenden Exemplar findet sich unter dem lateinischen Druckvermerk die bei Backe nicht erwähnte Zeile »Rubricator: Ansgar Schoppmeyer«, wobei der Name des Künstlers in roter Tinte handgeschrieben wurde. Die Existenz von Büttenexemplaren mit kolorierter und vergoldeter Randleiste und Initiale war den Bibliographen unbekannt. Möglicherweise handelt es hier um das Exemplar Schoppmeyers. – Die Officina Serpentis wurde 1911 von E. W. Tieffenbach gegründet und sah »ihre Aufgabe darin, ›unter ausschließlicher Benützung alter Handtechniken den alten handwerklichen Buchdruck in Deutschland wieder durchzuführen‹, wie es in der Ankündigung heißt« (Julius Rodenberg). Als Schriften wurden die Schöffersche Bibeltype in der Abwandlung von Creußner und Koberger und eine griechische Unziale verwendet. Zu den künstlerischen Mitarbeitern zählten Ansgar Schoppmeyer, Marcus Behmer, Hanns Thaddäus Hoyer und andere.

27,8 : 19,2 cm. [24] Seiten. – Bezugspapier am Rücken brüchig.

Backe/Köppen 28. – Rodenberg 110

LOT Nr: 23-0204-33 Kategorie: