205 Officina Serpentis – Die johanneischen Schriften.

Das Evangelium. Die Briefe. Die Offenbarung. Verdeutscht durch D. Martinus Luther. Berlin 1919. Mit roten Initialen und Randleisten, entworfen von Ansgar Schoppmeyer. Halbpergamentband mit vergoldetem Rückensignet (signiert: Maria Lühr, Berlin).

Beschreibung

Eins von 56 Exemplaren auf Zanders-Bütten, zehn davon gelangten nicht in den Handel. Es erschienen weitere sechs Exemplare auf Pergament. – Gesetzt aus der eigens für Tieffenbach in der Bauerschen Gießerei geschnittenen Gotico-Antiqua, die sich an der Schöfferschen Bibel-Type von Creußner und Koberger aus dem 15. Jahrhundert orientierte. – Titel, Untertitel und Initialen wurden von Bruno Rollitz in Holz geschnitten. – Handsatz und Handpressendruck von E. W. und E. H. Tieffenbach. – »›Die Johanneischen Schriften‹ (1910 [irrig]), einer der schönsten Drucke der Officina Serpentis, erstrahlen im farbigen Glanz ihrer aquarellierten Zierleiste so täuschend ›echt‹, als habe Schoppmeyer sein Zeichenpult mitten in der Offizin des Meisters Creussner um 1480 aufgestellt.« (Jürgen Eyssen).

35,2 : 26,3 cm. 61, [3] Seiten. – Deckel mit schwachem Lichtrand.

Backe/Köppen 30. – Rodenberg 111. – Eyssen Seite 89

LOT Nr: 23-0205-33 Kategorie: