209 Officina Serpentis – Johann Wolfgang von Goethe. Helena.

Klassisch-romantische Phantasmagorie. Zwischenspiel zu Faust. Berlin, Ernst Rowohlt 1922. Mit handgemaltem zweifarbigen Initial, entworfen von Hanns Thaddäus Hoyer. Reich vergoldeter roter Maroquinband mit Kopfgoldschnitt, blauer Lederspiegel mit Vergoldung und blauen Seidenvorsätzen (signiert: Holzhey u. Sohn, Leipzig). Im Schuber mit Lederkanten.

Schätzpreis: 1.000

Startpreis: 650

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Der erste von fünf Goethe-Drucken der Officina Serpentis, alle erschienen 1922. – Eins von 50 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf starkem Papier und mit dem in Rot und Blau handgemalten Initial (Gesamtauflage 200). – Auch die beiden Zwischentitel entwarf Hoyer, geschnitten wurden sie von Bruno Rollitz. – Handpressendruck in Rot und Schwarz. – »In diesem Titel ist zum ersten Mal das von Hanns Thaddäus Hoyer entworfene Schlangensignet der Officina Serpentis zur Anwendung gekommen« (Julius Rodenberg).

28,7 : 20,8 cm. 76, [4] Seiten. – Rücken kaum merklich verfärbt.

Backe/Köppen 68. – Rodenberg 114

LOT Nr: 23-0209-33 Kategorie: