220 Krieg und Kunst.

Achtundvierzig Steinzeichnungen der Berliner Sezession. Berlin, Julius Bard 1915. Mit 48 Lithographien, davon zwölf koloriert. Originalleinenband mit illustriertem Vorderdeckel und lithographierten Vorsätzen.

Beschreibung

Der Sammelband mit den Lithographien der ersten zwölf von insgesamt 32 Folgen. – Mit einem Vorwort von Lovis Corinth, Titelblatt und Inhaltsverzeichnis. – Enthält Lithographien von Lovis Corinth (5, davon 2 koloriert), Willi Jaeckel (2, eine koloriert), Emil Pottner (11, davon 4 koloriert), Adolf Edward Herstein, Paul Bach, Gino von Finetti, Ernst Oppler u. v. a. – Wie »Kriegszeit«, »Bildermann« und ähnliche Publikationen bot auch »Krieg und Kunst« Künstlern »Gelegenheit, sich aus dem Geiste dieser großen Zeit heraus anzusprechen. Die Blätter sollen den Krieg überdauern und späterhin als ein Ausdruck künstlerischen Kampfes in friedlicher Zeit fortgesetzt werden« (Impressum zu Folge 1), jedoch schrieb der Verlag in Folge 32: »Der Krieg ist zu Ende. Die Papiernot besteht noch, und so sehen wir uns veranlaßt, […] das Erscheinen einzustellen« (beide zitiert nach Söhn).

41,8 : 33,5 cm. [8] Seiten, 48 Lithographien. – Einband etwas angestaubt. – 3 Blätter mit kleinen Einrissen am Unterrand.

Söhn HDO 433, Inhalt unter 432. – Aescht/Ernsting 387.1–12

LOT Nr: 25-0220-33 Kategorie: