225 Max Brod. Das große Wagnis.

Korrektur[exemplar] für die neue Auflage. 1919. Mit zahlreichen eigenhändigen Ergänzungen und Korrekturen des Verfassers. Interimspappband mit Titelschildern.

Beschreibung

1918 war die Erstausgabe von Brods Roman bei Kurt Wolff in der Reihe »Der neue Roman« erschienen. Bereits 1919 plante der Verleger für die Werkausgabe »Ausgewählte Romane und Novellen« eine Neuausgabe, für die sich Brod allerdings einige deutliche Änderungen erbat. Er überarbeitete ein Exemplar der ersten Ausgabe, teils mit Randnotizen, teils auf eingelegten Blättern. Max Brod vermerkte auf dem Vorderdeckel: »Die Änderungen sind eingelegt und befinden sich auf Seite 24 [hier nicht vorhanden], 37 [Randnotiz , zehn Zeilen], 47 [Einlageblatt, ganze Seite], 51 [gestrichene Randnotiz, Einlageblatt sieben Zeilen], 81 [Randnotiz, vier Zeilen, und Einlageblatt, ganze Seite], 87 [Einlageblatt, acht Zeilen], 176 [Einlageblatt, zwei Zeilen], 309 [Einlageblatt, zwölf Zeilen]«. – Unter diesen Anweisungen von Max Brod signiert und mit der Anweisung des Verlegers »Die Korrekturen sind schnellstens zu erledigen! Kurt Wolff« in roter Tinte. – Durch Reihentitel und eine eventuell längere Einschiebung auf Seite 24 änderte sich auch die Paginierung gegenüber der Erstausgabe, diese ist auf vielen Seiten handschriftlich geändert. – Beigelegt sind Andrucke der geänderten Seiten, teils mit datiertem Stempel der Druckerei Haberland in Leipzig und dem Hinweis »an V 14.4.«, womit die Übersendung von Vorlage und Kontrollandruck an Brod gemeint sein dürfte. – Vom Kurt Wolff Verlag als Drucksache verschickt, adressiert an »Dr. Max Brod, Prag, Postdirektion« mit Poststempel 14.4.19. – Beigabe: Die Neuauflage von 1919 (16. und 17. Tausend). Die Änderungen wurden sämtlich ausgeführt. – Für Brods literarisches Schaffen in der gemeinsamen Zeit mit Franz Kafka sehr bedeutendes Dokument. Leah Hadomi hat in ihrer Untersuchung »Max Brods Roman ›Das große Wagnis‹ – eine Quelle zu Kafkas ›Schloss‹« (in Max Brod 1884–1984, New York 1987) die Bedeutung des Textes für Kafkas Arbeiten an seinem späten Roman nachgewiesen. – Der japanische Germanist Hideo Nakazawa ordnet dem utopisch-dystopischen Roman Brods eine literarische Bedeutung von Huxleys »Brave New World« und Orwells »1984« zu. (vgl. Nakazawa. Kafka und Kiekegaard. München 2016, S. 128).

19,8 : 13,7 cm. Seiten 33–329, ca. 40 Seiten Andruck.

Raabe/Hannich-Bode 45.21. – Kayser/Gronemeyer 250. – Göbel 360 und 407

LOT Nr: 25-0225-33 Kategorie: