233 Thomas Mann – Der Frühlingssturm.

Monatsschrift für Kunst und Literatur. Herausgeber: Paul Thomas. Doppel-Ausgabe für Juni und Juli 1893. Lübeck 1893. Originalbroschur.

Beschreibung

Das zweite von nur zwei erschienenen Heften der von Thomas Mann noch während seiner Schulzeit am Lübecker Katharineum herausgegebenen Zeitschrift. Thomas Mann, der für die drei Jahre der Mittelstufe fünf Schuljahre brauchte, verließ die Schule mit »mittlerer Reife« 1894. – In der Einleitung des Maihefts hatte Thomas Mann geschrieben: »Ja, wie der Frühlingssturm in die verstaubte Natur, so wollen wir hineinfahren mit Worten und Gedanken in die Fülle von Gehirnverstaubtheit und Ignoranz und bornierten, aufgeblasenen Philistertums, die sich uns entgegenstellt!«. – Das Sommer-Doppelheft enthält folgende Beiträge von Thomas Mann, meist unter dem Pseudonym Paul Thomas: »An unsere Leser« [Einleitung und Schlussbemerkung, beide anonym]. – »Heinrich Heine, der ›Gute‹« [Kritik an einem Artikel von Dr. Conrad Spiro im »Berliner Tageblatt«]. – »Vison« [Erzählung]. – »Nacht« [Gedicht]. – »Dichters Tod« [Gedicht]. – »Lübecker Theater« [Kritik zur Aufführung von »Das Sonntagskind« im Lübecker Tivoli]. – Weitere Beiträge stammen von Otto Grautoff, dem Mitschüler Thomas Manns, den er als »Kai« in den Buddenbrooks auftreten lässt, sowie Theodor Lange, Wilhelm Ludwig und Korfiz Holm (unter dem Pseudonym »Anthropos«). – In der Schlussbemerkung wendet sich Thomas Mann einer Parodie auf den »Frühlingssturm« zu. Wohl wegen der daraus folgenden Auseinandersetzungen an der Lübecker Schule wurde die Zeitschrift nach nur zwei Heften eingestellt. – Peter de Mendelsohn, der in seiner Thomas Mann Biographie »Der Zauberer« ausführlich auf Entstehung, Inhalt und Beteiligte des Frühlingssturm« eingeht, erwähnt, dass 1925 noch ein oder zwei Exemplare des Maihefts existierten, das aber selbst im TM-Archiv nicht vorhanden ist. »Das erste Heft kam Thomas Mann abhanden, das zweite indessen, das er seiner Helferin Ida Herz übergab, weil es bei ihr sicherer aufgehoben sei als bei ihm, ist erhalten« (Peter de Mendelsohn). Es befindet sich heute, als Teil der Schenkung von Ida Herz, im TM-Archiv Zürich. Weitere Exemplare von Heft 2 waren – zumindest bis zum Erscheinen von Potempas TM-Bibliographie – nicht bekannt. – Sehr gut erhaltenes Exemplar. – Aus dem Nachlass Tomas Otto, Lübeck.

22,1 : 14,3 cm. 15, [1] Seiten (einschließlich Umschlag). – Mit kleinen Rostflecken im Falz durch die beiden Heftklammern, Vorderumschlag mit winzigem Randeinriss. – Die unteren Blattecken mit leichten Knickfalten, unbedeutende Stockflecke.

Potempa I 1, die Einzelbeiträge unter E 1, F 2 und 3 sowie G 3–6

LOT Nr: 25-0233-33 Kategorien: ,