237 Eric Gill – The Song of Songs.

Called by many the Canticle of Canticles. Waltham St. Lawrence, The Golden Cockerel Press 1925. Mit 19 Holzstichen von Eric Gill, einer davon blattgroß. Cremefarbener Originalleinenband.

Beschreibung

Exemplar 156 von 720 (Gesamtauflage 750). – Gedruckt in Rot und Schwarz auf Bütten. – Der Druck von 1925 war Eric Gills erstes größeres Werk für die Golden Cockerel Press und zugleich sein frühester Versuch, eine biblische Erzählung zu illustrieren. 1913 war er zum Katholizismus konvertiert. Harry Graf Kessler notierte 1927: »Worauf es ankommt, ist aber doch wohl, dass Gill die Religion zu einem Erlebnis geworden ist, durch das er aus einem blossen Handwerker zu einem Künstler geworden ist« (Tagebucheintrag 21.IX.1927). Bereits im März 1925 schlug Eric Gill Kessler vor, für dessen Cranach-Presse Holzschnitte für eine lateinische Ausgabe des Hohen Liedes zu schaffen. 1931 erschienen diese elf, ganz andersartigen, Schnitte in der deutschen, lateinischen und englischen Textfassung. – Zu der künstlerischen Entwicklung zwischen den beiden Hohelied-Holzschnittfolgen Eric Gills vgl. Dieter Brinks ausführliche Abhandlung in seiner Monographie zur Cranach Presse.

26,2 : 19,8 cm. 42, [6] Seiten. – Einband minimal fleckig, Rücken etwas verfärbt. – Exlibris. Einige Seiten mit schwachen Fingerflecken am Rand.

Gill 275. – Tomkinson 97, 31

LOT Nr: 26-0237-33 Kategorie: