238 Cranach-Presse – Die Odyssee.

Neu ins Deutsche übertragen von Rudolf Alexander Schröder. Erster bis Zwölfter Gesang. Des Gesamtwerkes erste Abteilung. – Dreizehnter bis Vierundzwanzigster Gesang. Leipzig, Insel 1907–1910. Mit Titeln und Initialen von Eric Gill und fünf Holzschnitten von Aristide Maillol. Dunkelblaue Originalseehundlederbände mit reicher Vergoldung und roten Lederintarsien (signiert: WHS).

Schätzpreis: 25.000

Startpreis: 17.000

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Eins von 25 Exemplaren der Vorzugsausgabe, von Kessler eigenhändig nummeriert und dediziert, hier »No. 8« »Für Richard Dehmel von H. K.« – Insgesamt wurden 425 Exemplare gedruckt, von den 400 in Halbpergament kamen 350 in den Verkauf, weitere 50 wurden von Harry Graf Kessler an Freunde verteilt. – Gesetzt aus der Caslon-Antiqua. – Druck unter Leitung von Harry Graf Kessler bei R. Wagner Sohn, Weimar. – Auf Bütten. – Eric Gill entwarf die Titelblätter, jeweils mit einer Holzschnittvignette von Maillol, und die Holzschnittinitialen, von denen drei von Maillol ornamentiert wurden. Die Titel- und Zwischentitelzeilen sowie die Ornamentierungen der Initialen wurden in Rot gedruckt. – Die Bezugspapiere der »einfachen« Ausgabe wurden bei den Vorzugsexemplaren als Vorsatzpapiere benutzt. – »Bei wenigen Büchern des 20. Jahrhunderts spielt der Einband eine so herausragende Rolle wie bei Kesslers Ausgabe der ›Odyssee‹. Und dies hat zwei Gründe. Der erste fällt schwerer ins Gewicht: Die Vorzugsausgabe der Odyssee unterscheidet sich von der Normalausgabe allein durch den Einband – während es gängig war, sie durch anderes Papier […] oder durch Kolorierung der Illustrationen auszuzeichnen. Der Einband der Vorzugsausgabe, die streng genommen eine Geschenkausgabe war, da Kessler fünfundzwanzig Exemplare nach seinen Vorstellungen nur für Freunde in dunkelblaues Seehundleder binden ließ, was allerdings von einer Schönheit war, daß es den Empfängern die Sprache verschlug« (John Dieter Brinks). – In seiner Monographie zur Cranach-Presse (»Das Buch als Kunstwerk«, 2005) beschreibt John Dieter Brinks detailliert die Herkunft der rätselhaften Motive des Einbandes. Nach alten mykenischen Vorlagen ließ Douglas Cockerell bei der Londoner Buchbinderei W. H. Smith, die er inzwischen leitete, Stempel anfertigen, die zur Vergoldung der dunkelblauen Lederbände dienten.

28,6 : 22,2 cm. [8], 178, [2] Seiten; [6], 169, [3] Seiten. – Rücken kaum sichtbar aufgehellt. Kapitale minimal berieben.

Brinks 29 u. 30. – Müller-Krumbach 17 u. 17 a. – Schauer II, 50. – Sarkowski 784. – Gill 301 – Guérin I, 12

LOT Nr: 23-0238-33 Kategorie: