239 Cranach-Presse – Die Odyssee.

Neu ins Deutsche übertragen von Rudolf Alexander Schröder. Erster bis zwölfter Gesang. Des Gesamtwerkes erste Abteilung. – Dreizehnter bis vierundzwanzigster Gesang. Leipzig, Insel 1907–1910. Mit Titeln und Initialen von Eric Gill und fünf Holzschnitten von Aristide Maillol. Originalhalbpergamentbände mit Rückenvergoldung, goldgeprägter Bordüre und Buntpapierdeckelbezügen.

Beschreibung

Eins von 400 Exemplaren, von denen 350 für den Verkauf bestimmt waren, 50 wurden von Kessler verschenkt, ebenso 25 dedizierte Vorzugsexemplare (siehe KatNr. 238). – Druck unter Leitung von Harry Graf Kessler bei R. Wagner Sohn, Weimar. – Auf Bütten. – Eric Gill entwarf die Titelblätter, jeweils mit einer Holzschnittvignette von Maillol, und die Holzschnittinitialen, von denen drei von Maillol ornamentiert wurden. – Die Titel- und Zwischentitelzeilen sowie die Ornamentierungen der Initialen wurden in Rot gedruckt. – Die Bezugspapiere der Deckel sollte nach Kesslers Plan (und langen Annahmen der Fachwelt) Mario Fortuny liefern. Da sich dieses Vorhaben aber für Kessler wohl unannehmbar lange verzögerte, übernahm Eric Gill die Umsetzung der alten mykenischen Motive. – Die Odyssee kann als das erste große Druckwerk der Cranach-Presse gelten, auch wenn ihr Name im Buch noch nicht genannt wird.

28,2 : 21,7 cm. [8], 178, [2] Seiten; [6], 169, [3] Seiten. – Deckel von Band II unten mit leichtem Feuchtigkeitsfleck. Kapitale von Band I leicht bestoßen, die unteren Ecken minimal berieben.

Brinks 29 u. 30. – Müller-Krumbach 17 u. 17 a. – Schauer II, 50. – Sarkowski 784. – Gill 301. – Guérin I, 12

LOT Nr: 23-0239-33 Kategorie: