246 Joseph Sattler – Heinrich Boos. Geschichte der rheinischen Städtekultur

von ihren Anfängen bis zur Gegenwart mit besonderer Berücksichtigung der Stadt Worms. Mit Zeichnungen von Joseph Sattler. Erster [bis] Vierter Teil. Berlin, J. A. Stargardt 1897–1901. Mit zahlreichen Illustrationen, davon 50 ganzseitig und zwei farbig, zahlreichen Vignetten und Initialen. Weinrote Kalblederbände mit reicher Vergoldung auf dem Vorderdeckel, Kopfschnittvergoldung, die Innenkanten mit Bordüre in Gold- und Silberprägung, jeder Deckel mit vier Messing-Eckbeschlägen. Vorsätze mit weinroter Moiréeseide bezogen. – Widmungsexemplar des Stifters.

Beschreibung

Prachtvoll, möglicherweise unikal gebundenes Stifterexemplar einer ohnehin schon besseren Ausgabe auf blütenweißem, unbeschnittenem Büttenpapier. – Gedruckt bei Otto von Holten, Berlin. – Das monumentale Geschichtswerk entstand im Auftrag von Cornelius W. Freiherrn Heyl von Herrnsheim, den Bürgern seiner Vaterstadt Worms gewidmet. – Vorblätter der Bände 1–3 mit eigenhändiger Widmung des Stifters »für meinen lieben Sohn Erwin«, seitdem in Familienbesitz. – Der umfangreiche Text stammt von dem 1897 zum ordentlichen Professor für Kulturgeschichte und historische Hilfswissenschaften an der Universität Basel berufenen Heinrich Boos und gilt als dessen Hauptwerk. Für die buchkünstlerische Ausgestaltung gewann der Stifter den Mitarbeiter der Zeitschrift »Pan« Joseph Sattler (1867–1931), der jedes der 48 Kapitel mit einer ganzseitigen Illustration, einer großen figürlichen Initiale sowie Kopf- und Schlussvignette verzierte, dazu Titelvignetten und zwei farbige Widmungsblätter. – Loubier lobt »Ein illustriertes deutsches Geschichtswerk, das wir Kuglers Geschichte Friedrichs des Großen mit den Holzschnitten Menzels getrost an die Seite stellen können«. Und Otto Grautoff bezeichnete die Ausgabe als Sattlers »größte und am meisten bewunderte Arbeit […] hohen Lobes wert […] von der Offizin Otto von Holten in Berlin mit unendlicher Sorgfalt durchgeführt«.

29,0 : 23,0 cm. – Rücken etwas verfärbt, vereinzelte kleine Flecken und Kratzer. – Vereinzelte Fingerflecken, 1 Blatt mit Eckabriss.

Thieme/Becker XXIX, 487. – Rodenberg S. 240. – Grautoff, Buchkunst 1901, SS. 97ff

LOT Nr: 25-0246-33 Kategorie: