247 Cranach-Presse – P[ublius] Vergilius Maronis. Eclogae & Georgica.

Latine et germanice. Volumen prius. Eclogæ. Ornavit Aristide Maillol. Die Eclogen Vergils. In der Ursprache und Deutsch übersetzt von Rudolf Alexander Schröder. Mit Illustrationen gezeichnet und geschnitten von Aristide Maillol. Leipzig, Insel 1926. Mit 43 Holzschnitten von Aristide Maillol sowie einem Holzschnitt-Titel und 17 -Initialen von Eric Gill, letztere ornamentiert von Aristide Maillol. Roter Originalmaroquinband mit vergoldeten Titeln, Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten sowie Kopfschnittvergoldung (signiert: Gerhard Prade, Leipzig).

Schätzpreis: 10.000

Startpreis: 6.500

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Eins von 250 Exemplaren auf Hadernbütten (davon 225 für den Handel). Ferner wurden acht Exemplare auf Pergament und 36 auf »Kessler-Maillol-Seidepapier« gedruckt. – Satz aus der Jenson-Antiqua und Johnston-Kursiv. – Nach den ersten Vorarbeiten zur Satzanordnung, die Harry Graf Kessler schon 1912 begann, schuf Maillol 1912–1914 und 1925 die Holzschnitte. – Die Druckleitung lag neben Kessler bei James H. Mason. – Der Druck wurde im Frühjahr 1914 auf der Weimarer Handpresse begonnen und, »durch den Weltkrieg unterbrochen«, im Juni 1925 wieder aufgenommen. – Es erschienen neben der lateinisch-deutschen Fassung auch Übersetzungen ins Französische und Englische. – Die Originaleinbände wurden – nach Entwürfen von Kessler, teils unter Verwendung einer Vignette von Maillol oder wie hier mit Gills Titelzeilen – bei Otto Dorfner und Gerhard Prade gefertigt. – Der Vergil, eines der Hauptwerke der Presse und zugleich eines der schönsten Bücher des 20. Jahrhunderts, wurde 1927 auf der Leipziger Buchkunst-Ausstellung ausgezeichnet.

32,0 : 24,0 cm. [6], 110, [12] Seiten.

Brinks 63. – Müller-Krumbach 40. – Schauer II, 73 (mit 3 Abbildungen). – Sarkowski 1813. – Gill 328. – Guérin I, 15–59

LOT Nr: 23-0247-33 Kategorie: