257 Raamin-Presse – 26 von 28 Drucken der Raamin-Presse,

davon in drei in der Vorzugsausgabe Hamburg 1973–2003.

Schätzpreis: 9.000

Startpreis: 7.000

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Fast vollständige Folge der von 1973–2003 erschienenen Buch-Editionen. Die Drucke von Roswitha Quadflieg zählen zu den Meilensteinen des gesamtkünstlerischen Buchschaffens im ausgehenden 20. Jahrhundert: Satz, Illustration, Papierauswahl, Handpressendruck und Einbandentwurf lagen in den Händen der 1949 in Zürich geborenen Künstlerin. »Außerdem gehörte zu dem Unternehmen etliches an Angst und Mut, an Ahnungslosigkeit und Studiertheit. Das einzige Gründungskapital waren eine Handvoll vager Ideen. […] Der klassische Pressendruck des ersten Drittels dieses Jahrhunderts ist für mich weder autoritärer Wegweiser noch unumstößlicher Maßstab, sondern nur – was seine korrekte Handwerklichkeit anbelangt – Ausgangspunkt für den Sprung ins Experiment der ›immer neuen Buchgestaltung‹, die ein Illustrator, Typograph, Setzer und Drucker in einer Person zu leisten vermag« (Roswitha Quadflieg). – Die Einbände stammen ohne Ausnahme aus der Hamburger Werkstatt Thomas Zwang, die Pappbände meist mit farbigen Bezügen aus farbigen Büttenpapieren und wie die Lederbände meist mit Blindprägung und Auflagen aus Papier oder Leder. – Mit genannten Ausnahmen im Druckvermerk von Roswitha Quadflieg signiert.

1. 1973. Raoul Tranchirer. Frau Grau. Vier Holzstiche. Umschlag. Eins von 170 Exemplaren.
3. 1973. August Strindberg. Was der Tabakschuppen verbarg. Sechs Radierungen. Pappband. Eins von 23 Exemplaren.
4. 1974. Johannes Bobrowski. Mäusefest. Neun Holzstiche. Pappband. Eins von 140 Exemplaren (Gesamt 170).
5. 1974. Gustav Janouch. Heckmeck, ein Prager Nachtstück. 17 farbige Radierungen, kombiniert mit Linolschnitten. Pappband. Eins von 70 Exemplaren (Gesamt 110).
6. 1975. Christian Hofmann von Hofmannswaldau. Ausgewählte Gedichte. 21 Radierungen. Halblederband. Unsigniertes Belegexemplar (Gesamt 60)
7. 1976. Samuel Beckett. Der Ausgestoßene. Elf Holzstiche. Pappband. Unsigniertes Belegexemplar (Gesamt 170).
8. 1977. Dylan Thomas. Die Nachgänger. 29 Radierungen. Pappband. Unsigniertes Belegexemplar (Gesamt 80 deutsche, 40 englische Exemplare).
9. 1978. Friedrich Hölderlin. Patmos. In der Schreibweise der Handschrift. Fünf Farblinolschnitte. Oasenziegenlederband. Eins von 50 Vorzugsexemplaren (Gesamt 100).
10. 1979. Novalis. Fabeln. Acht zweifarbige Holzstiche. Oasenziegenlederband. Eins von 30 deutschen Vorzugsexemplaren mit signierter Suite der Holzstiche (Gesamt 150).
11. 1980. Georg Trakl. Gesang der Abgeschiedenen. Traum und Umnachtung. 14 farbige Kunstharzstiche. Pappband. Eins von 120 Exemplaren (Gesamt 125).
12. 1981. Adelbert von Chamisso. Salas y Gomez. Sieben Radierungen. Halblederband. Eins von 150 Exermplaren (Gesamt 185).
13. 1982. Philipp Otto Runge. Van den Machandelboom. 15 farbige Holzstiche. Pappband. Eins von 140 Exemplaren (Gesamt 185).
14. 1983/84. Johann Wolfgang von Goethe. Der Zauberflöte zweiter Teil. Zehn farbige Radierungen. Kalblederband. Eins von 110 Exemplaren (Gesamt 155).
15. 1985/86. Traumalphabet. Ein Schrift-Bilder-Buch. 13 farbige Holz-, Kunstharz- und Linoleumstiche. Kalblederband. Eins von 155 Exemplaren (Gesamt 200). Rückenverfärbt.
16. 1987. August Strindberg. Gespenstersouper. Vier Radierungen. Pappband. Eins von 180 Exemplaren (Gesamt 185).
17. 1988. Jean-Henri Fabre. Der Abend des Nachtpfauenauges. 16 farbige Kunstharzstiche mit Linolschnitt. Pappband. Eins von 140 Exemplaren (Gesamt 185).
18. 1989. Yvan Goll. Der Neue Orpheus. Eine Dithyrambe. Sieben zweifarbige Astralonschnitte. Pappband. Eins von 140 Exemplaren (Gesamt 155).
19. 1990. Franz Kafka. Betrachtung. Fünf farbige Kunstharzstiche. Kalblederband. Eins von 135 Exemplaren (Gesamt 180).
20. 1991. Christian Morgenstern. Das Mittagsmahl. Fünf farbige Kunstharzstiche, kombiniert mit Linolschnitten. Broschur. Eins von 145 Exemplaren (Gesamt 190).
21. 1992. Historia von D. Johann Fausten. Acht farbige Kunstharzstiche, kombiniert mit Linolschnitten. Maroquinband. Eins von 40 Exemplaren der Vorzugsausgabe (Gesamt 195).
22. 1994/95. Eugène Ionesco. Der Fußgänger der Luft. Fünf signierte, farbige Kunstharzstiche, kombiniert mit Miraclon. Pappbände in Plexiglaskassette. Eins von 120 Exemplaren (Gesamt 125).
23. 1996. Scardanelli (Friedrich Hölderlin). Die vier Jahreszeiten. Vier farbige Miraclonstiche, kombiniert mit Holzstichen. Pappband. Eins von 115 Exemplaren (Gesamt 155).
24. 1997. William Shakespeare. Venus und Adonis. Sechs farbige Radierungen, kombiniert mit Miraclon. Pappband. Eins von 125 Exemplare (Gesamt 165).
25. 1998. Roswitha Quadflieg. Die zwanzig Dichter der Raamin-Presse. 20 farbige Radierungen, kombiniert mit Miraclon. Halblederband. Eins von 100 Exemplaren (Gesamt 105).
Aus der Neuen Serie:
I. 1999. Hans Magnus Enzensberger. Ohne uns. Ein Totengespräch. Halbleinenbroschur in Halbleinenchemise.
II. 2000. Tankred Dorst. Ich will versuchen Kupsch zu beschreiben. Halbleinenband.
Es fehlen lediglich der zweite Druck (Storm, Buhlemanns Haus) und der abschließende Band III der neuen Serie (Beckett).

Bände 6–8 ohne den Originalschuber. – Band 11 mit Exlibris. – Band 1 mit kleinem Einriss des hinteren Umschlags.

Spindler 71

Zusätzliche Information
Tax

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst

LOT Nr: 25-0257-33 Kategorie: