259 Marie Laurencin – Éventail.

Poésies de Roger Allard, André Breton, Francis Carco, M. Chevrier, Louis Codet, F. Fleuret, G. Gabory, Max Jacob, Valery Larbaud, Jean Pellerin, A. Salmon & dix gravures de Marie Laurencin. Paris, Éditions de la Nouvelle Revue Française 1922. Mit zehn Radierungen auf den Zwischentitelblättern. Blauer Maroquinband mit zweifarbiger intarsierter Deckelvignette mit Blindprägung. Rückentitel, doppelte Fileten auf Rücken, Deckeln und Innenkanten, gepunzte Stehkanten und Kopfschnitt vergoldet (signiert: Trinckvel. Viau y Zona [und] Jean J. Bouvier).

Beschreibung

Exemplar 238 von 300 auf holländischem Bütten mit dem Wasserzeichen »à L’Amour« (Gesamtauflage 335). – »These poems addressed to Marie Laurencin and to the winsome young girls of her art are illustrated in her characteristic soft and gentle manner« (Eleanor M. Garvey). – Reizvolle Anthologie zeitgenössischer französischer Dichter mit zehn Porträtradierungen der französischen Dichterin und Malerin Marie Laurencin. Die Muse des Dichters Guillaume Apollinaire hatte 1917 zusammen mit Francis Picabia, Albert Gleizes und Arthur Cravan die dadaistische Zeitschrift »391« herausgegeben und lebte nach Kriegsende mit ihrem Mann, dem deutschen Dichter Hanns Heinz Ewers, bis zur Scheidung 1921 in Düsseldorf. 1922 kehrte sie nach Paris zurück. – Der elegante Einband von Trinckvel, Viau y Zona wurde von Bouvier vergoldet. Die Vorsätze und Spiegel wurden mit blauer Seide bespannt.

19,5 : 12,0 cm. 61, [7] Seiten.

Monod 4405. – Garvey 155. – Skira 182

LOT Nr: 26-0259-33 Kategorie: