260 Ernst Ludwig Kirchner – Gustav Schiefler. Die Graphik Ernst Ludwig Kirchners bis 1924.

Band I bis 1916. – Band II 1917–1927 Berlin, Euphorion 1926–1931. Mit zusammen 113 Holzschnitten, davon zehn farbig, im Text, als zweifarbige Titelblätter und auf den Einbänden, sowie zahlreichen Tafeln und Abbildungen. Zwei Originalleinenbände mit dreifarbigem Deckelholzschnitt.

Schätzpreis: 6.000

Startpreis: 4.000

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Description

Vollständiges Exemplar der bedeutenden Monographie, beide Bände mit dem Farbholzschnitt auf dem Einband. – Unnummerierte Exemplare aus dem Nachlass des Verfassers. – Es erschienen jeweils 620 Exemplare, davon zumindest von Band I 70 als Vorzugsausgabe (siehe die folgende KatNr.) – »Nachdem manche Publikationen ähnlicher Art vorangegangen sind, bedarf es keiner Rechtfertigung, wenn das Verzeichnis vom graphischen Werk eines in voller Schaffenskraft stehenden Künstlers herausgegeben wird, das – demgemäß – noch nicht abgeschlossen ist. Kirchners Bedeutung ist von allen, die es angeht, so anerkannt, daß es notwendig erscheint, das Material zusammenzustellen, ehe es zu spät ist. Die Zahl seiner graphischen Blätter nähert sich dem 15. Hundert, und von manchen gibt es nur wenige Abzüge, die zumeist schon in alle Winde zerflattert sind« (Vorwort Band I). – »1917 trat Gustav Schiefler an Kirchner mit dem Gedanken heran, den ersten Versuch einer Katalogisierung der Druckgraphik machen zu wollen. Innerhalb der darauf folgenden Monate sandte Kirchner an Schiefler in großen Paketen an die tausend Blatt Lithographien, Holzschnitte und Radierungen zur Katalogisierung. Die gesamte Buchausstattung der beiden Bände, die 1926 und 1931 erschienen, und die Auswahl der zahlreichen Reproduktionen erfolgte nach genauen Angaben Kirchners. Jedoch nur ein kleiner Teil der Auflage erschien mit dem dafür vorgesehenen Farbholzschnitt auf den Einbänden. Vor allem Band II, dessen Restauflage nach 1937 auf Anordnung der Nazis eingestampft wurde, ist nur äußerst selten mit dem Original-Einband, wie er hier z. B. vorliegt, aufzufinden« (Ralph Jentsch, S. 338).

26 : 16,5 cm. 356, [2]; 535, [3] Seiten. – Band I: Im Falz etwas gelockert. – Band II: 6 Blätter unten mit leichtem Eckknick. – Beide Bände mit vereinzelten Bleistiftanstreichungen.

Gercken A 224ff. und 268ff. – Jentsch 161–162. – Schauer II, 120. – Rifkind Coll. 1479 und 1484

Tax

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst