29 Dadaismus bei Paul Steegemann – Die vier wichtigsten Dada-Titel der Reihe »Die Silbergäule«,

davon drei Erstausgaben. Hannover, Paul Steegemann 1919–1920. Originalbroschuren; I und III mit Umschlagzeichnungen von Kurt Schwitters, II und IV mit Typographiken.

Beschreibung

I. Kurt Schwitters. Anna Blume. Dichtungen. 1919. 6.–10. Tausend. Die Silbergäule, Band 39/40. Mit seiner ersten selbstständigen Veröffentlichung schuf Kurt Schwitters das Markenzeichen »Anna Blume«. Richard Huelsenbecks scharfe Kritik an der Dichtung und die Zurückweisung durch andere Dada-Künstler, nicht zuletzt aufgrund von Schwitters’ Verbindung zum Sturm-Verleger Walden, führten zur Gründung von »Merz«.
II. Richard Huelsenbeck. En avant dada. Die Geschichte des Dadaismus. 1920. Erste Ausgabe. Die Silbergäule, Band 50/51. »Die authentische Geschichte des Dadaismus, geschrieben von einem der Begründer der Dada-Bewegung« (Hans Bolliger). – Mit der schönen Dada-Anzeigenseite »Die Original DADAisten geben das Copyright ihrer Werke dem Verleger Paul Steegemann […] Herr Kurt Schwitters aus Hannover Waldhausen setzte als erster Dadaist auf einen Doppel Silbergaul […]« und der berühmten Typographik auf dem Vorderdeckel (»Ist Dada heilbar?« »Das witzigste Buch über ernsthafte Dinge«).
III. Melchior Vischer. Sekunde durch Hirn. Ein unheimlich schnell rotierender Roman. 1920. Erste Ausgabe. Die Silbergäule, Band 59–61.
IV. Walter Serner. Letzte Lockerung. manifest dada. 1920. Erste Ausgabe. Die Silbergäule, Band 62–64. »Walter Serner […] diente sich den Dadaisten an, die es ihm dankten, indem sie ihn einen ›größenwahnsinnigen Außenseiter‹ (Tristan Tzara) hießen und von der Bühne scheuchten, als er 1919 erste Teile der ›Letzten Lockerung‹ vortrug« (Henning Rischbieter, zitiert nach Meyer S. 20).

Ca. 23 : 15 cm. – Leichte Gebrauchsspuren, alle mit Besitzvermerk auf den Titelblättern.

Meyer 20.2, 32, 42 und 39. – Dada global 121, 67, 249 und Dada Zürich 80. – Raabe/Hannich-Bode 273.1 (EA), 132.8, 318.1 und 275.2

LOT Nr: 26-0029-33 Kategorie: