31 Hamburger Presse – Friedrich Schiller. Don Karlos.

Infant von Spanien. Hamburg 1918. Mit sechs Lithographien von Anton Kling. Schwarzer Originalecrasélederband mit ornamentaler Vergoldung und allseitiger Schnittvergoldung (signiert: Franz Weisse).

Beschreibung

Erster Druck der Hamburger Presse. – Exemplar 14 von 150 der Vorzugsausgabe auf Bütten (Gesamtauflage 500), wobei nach Rodenberg nur die ersten 15 Exemplare, »jedes in sich verschieden«, von Franz Weisse in Leder gebunden wurden. – »In seiner Ornamentik hat Weiße – bewußt oder unbewußt – manches aufgenommen, was, aus den Wiener Werkstätten gekommen, durch Czeschka in der Hamburger Kunstgewerbeschule neue treibende Kräfte entwickelt hat, nämlich die Ornamentik der feinen dünnen Linien in ihren Schwingungen. Weiße holt diese Ornamentik aus seinem Werkzeug heraus, aber es ist künstlerische Vollendung, daß der Weg des Woher nicht zutage tritt. So kommt es, daß die letzte Wirkung von Weißes Arbeiten nicht ›technische Vollendung‹, sondern ›künstlerische Eigenart‹ ist, und hier meistert er sein Werkzeug, von dem er ausgeht« (Alfred Rohde, Archiv Buchgewerbe und Graphik, Band 58 (1921), S. 249f.) – Gesetzt aus der Tiemann Mediaeval, der Text folgt der Fassung von 1801. – Die Hamburger Presse wurde 1918 von dem hiesigen Buchhändler Walther Barth gegründet. Ihr künstlerischer Leiter war Anton Kling (1881–1963), Mitarbeiter der Wiener Werkstätte und beim »Cabaret Fledermaus«. Der Klimt-Schüler wurde 1908 an die Hamburger Kunsthochschule berufen, wo er bis 1923 lehrte. – Gedruckt wurden die Bücher in der Offizin Paul Hartung.

22 : 15 cm. 358, [2] Seiten, 6 Lithographien.

Rodenberg 155, 2