377 Maximilian-Gesellschaft – Kaiser Maximilians I. Gebetbuch

Mit Zeichnungen von Albrecht Dürer und anderen Künstlern. Herausgegeben von Karl Giehlow. Wien, Selbstverlag des Herausgebers in Kommission F. Bruckmann 1907. Faksimile. Cremefarbener Schweinslederband mit vergoldeten Fileten, rot intarsiertem Titel, Rücken- und schnittvergoldung. Im Schuber mit Lederkanten.

Schätzpreis: 700

Startpreis: 480

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Eins von 350 Exemplaren, daneben vier Exemplare auf Pergament. – Der Kommentarteil hinten eingebunden. – Von den Ende 1513 bei Schönsperger in Augsburg gedruckten Pergamentexemplaren, die den damals auserwählten Künstlern – neben Albrecht Dürer auch Altdorfer, Baldung und Burgkmair – zur Einzeichnung der Randillustrationen übersandt wurden, konnte Karl Giehlow fünf nachweisen. Die Bogen mit den Dürerschen Randzeichnungen sind verwahrt in den Bibliotheken München und Besançon, als Vorlage für die mit Initialen geschmückten Seiten dienten auch Exemplare in Wien und aus der Bibliothek Thomas Brookes. – Das Faksimile wurde photolithographisch in der Kunstanstalt Albert Berger in Wien gedruckt und vom Herausgeber im Eigenverlag vertrieben. – Restbestände der 350 Papierexemplare wurden 1913 durch die soeben gegründete Maximilian-Gesellschaft von den Erben des Herausgebers erworben und »als erste gewichtige Vereinsgabe« im Oktober 1913 versandt (Schauer I, 130). – Dazu: Das Buch der Weisheit. Gedruckt und vollendet durch Lienhart Hollen zu Ulm nach Christi geburt MCCCCLXXXIII iar auff den XXVIII tag des mayenß. Faksimile-Druck, herausgegeben (und mit einem Vorwort) von Rudolph Payer von Thurn. Wien 1925. Bordeauxroter Maroquinband mit Blindprägung und eingebundenem Originalvorderumschlag. Versilberter Schnitt. Im Originalschuber. Schönes Faksimile nach dem Pergamentexemplar in der Wiener National-Bibliothek. Das »Buch der Weisheit«, eine deutsche Übersetzung des alt-indischen »Pantschatantra« mit den prachtvollen Holzschnitten von Johann von Arnsheim, erschien 1483 als zweiter Druck des Ulmer Druckers Lienhart Holle, der ein Jahr zuvor mit seinem Ptolemäus-Atlas Furore (und finanzielle Verluste) gemacht hatte.

38,8 : 28,5 cm. 160 beidseitig bedruckte Tafeln, [6], 31, [3] Seiten. – Bünde und Ränder minimal berieben. Rücken der Beigabe minimal verblasst.

Deutsche Bibliophilie 1898–1930, S. 119 und 141

LOT Nr: 23-0377-33 Kategorie: