42 Pan.

[Herausgegeben von der] Genossenschaft Pan. Redaktionelle Leitung: Otto Julius Bierbaum und Julius Meier-Graefe (bereits ab Heft 3: Richard Graul, Cäsar Flaischlen u. a.) Erster [–] Fünfter Jahrgang [mit 21 Heften, in zehn Bänden]. Berlin 1895–1900. Mit 106 Originalgraphiken, 126 Tafeln, zwei Musikbeilagen und zahlreichen Textabbildungen sowie Buchschmuck, Verlagsbeilagen u. a. Spätere rostrote Halblederbände mit Pergamentholzdeckeln, Rücken- und Deckeltitel sowie Kopfschnitt vergoldet (Otto Dorfner, Weimar). Alle Originalvorderumschläge eingebunden, teils auch die Hinterumschläge.

Mit »Marcelle Lender« und von Otto Dorfner gebunden

Beschreibung

Eins von 1500 (später 1100) Exemplaren auf Kupferdruckpapier. Es erschien eine nummerierte Vorzugsausgabe, 38 Künstlerexemplare wurden auf Japanpapier gedruckt. – Absolut vollständiges Exemplar mit allen Originalgraphiken, einschließlich der bedeutenden Farblithographie »Mad. Marcelle Lender en buste« von Henri Toulouse-Lautrec. – Mit den farbigen Umschlägen mit dem Pan-Kopf nach Franz Stuck, allen Titelblättern und Inhaltsverzeichnissen, Mitglieder- und Subskribentenlisten sowie Beilagen und Werbeblättern. – In den 1930er Jahren prachtvoll gebunden von Otto Dorfner, Weimar (mit Bestätigungsschreiben). – »Die nach ihrer Ausstattung erlesenste deutsche Zeitschrift; ihr Hauptverdienst liegt in der Förderung der neuen Buchkunst, die im wesentlichen mit ihr in Deutschland beginnt. […] Von den anderen literarischen Zeitschriften unterscheidet ›Pan‹ besonders sein umgreifender Inhalt (Literatur und Kunst), sein buchkünstlerisches Wollen und seine Ausstattung« (Schlawe). – »Außerordentlich in ihrem Folioformat, frei von Renaissance und Gotik, aufsehenerregend durch die animalische Dämonie des Pan-Kopfes auf dem Titelblatt […] einer der großen Sammelplätze und Aufbruchsorte der neueren deutschen Buchkultur« (Georg Kurt Schauer). – Mit Originalgraphiken unter anderem von Peter Behrens, Otto Eckmann, Ludwig von Kalckreuth, Max Klinger, Käthe Kollwitz, Max Liebermann, Hans Olde, August Rodin, Paul Signac, Otto Ubbelohde und Henry van de Velde. – Zu den wichtigsten Autoren zählten Otto Julius Bierbaum, Max Dauthendey, Richard Dehmel, Otto Flake, Theodor Fontane, Richard Graul, Max Halbe, Otto Erich Hartleben, Hugo von Hofmannsthal, Harry Graf Kessler, Alfred Lichtwark, Detlev von Liliencron, Heinrich Mann, Christian Morgenstern, Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke und Richard Schaukal. – »Keine der wesentlichen Erscheinungen des letzten Jahrzehnts vor 1900 fehlt in diesem Panoptikum« (Schauer). – Im November 1899 wurde der Vorschlag Harry Graf Kesslers, den in die Krise geratenen »Pan« mit der neu gegründeten »Insel« zu fusionieren, abgelehnt. Im Sommer 1900 erschien das letzte Heft, die Genossenschaft wurde aufgelöst und anschließend der Lagerbestand – fast die Hälfte der Auflagen – verkauft. – Dazu: Pan. Prospect-Buch. Inhalts- und Mitgliederverzeichnis der drei Jahre 1895, 1896, 1897 der Zeitschrift »Pan«. Berlin 1898. Mit zahlreichen Tafeln und Zierstücken. Originalbroschur. Künstlerisch ausgestattet, auf Bütten gedruckt und mit ausführlichen Angaben zur Situation der Genossenschaft. Mit interessantem Anzeigenteil.
Provenienz: Sammlung Dr. Hans Dobbek (u. a. Harry Graf Kesslers Zahnarzt), Weimar. – Seit 1993 in der westfälischen Privatsammlung.

37 : 30 cm. – Jahrgänge I–III stellenweise mit kleinen Stock- und Sporflecken (Toulouse-Lithographie nur mit einem winzigem Braunfleck).

Söhn HDO 525, 526–530. Dokumentations-Bibliothek I, 426. – Schlawe I, 48ff. – Schauer I, 20ff