506 Obelisk-Drucke – Théophile Gautier. Fortunio.

Original-Lithographien von Werner Schmidt. München, Drei Masken 1922. Mit zwölf blattgroßen, signierten Lithographien sowie zahlreichen lithographierten Vignetten und figürlichen Initialen. Grüner Originalmaroquinband mit reicher Rücken-, Deckel-, Kanten- und Kopfschnittvergoldung.

Schätzpreis: 450

Startpreis: 300

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst
Beschreibung

Achter Obelisk-Druck. – Exemplar XXVI von 70 der römisch nummerierten Vorzugsausgabe auf Bütten und mit signierten Lithographien (Gesamtauflage 340). Von den Vorzugsexemplaren wurde einige in Leder, einige in Pergament gebunden. – Die Neuübertragung stammt von Max Pulver. – Die Lithographien wurden von Hand in Rötel in den Text eingedruckt. – Der schöne, jedoch unsignierte Einband mit reicher floraler Vergoldung, Bordüren und Fileten auf Deckel-, Steh- und Innenkanten sowie wunderbaren Kleisterpapiervorsätzen. – Dazu: Goethe. Hermann und Dorothea. München 1923. Mit zahlreichen Lithographien im Text von Werner Schmidt, gedruckt in Rötel. Originalhalblederband mit reicher Rückenvergoldung (signiert: Hübel & Denck, Leipzig). Zehnter Obelisk-Druck. Exemplar 99 von 250 (Gesamtauflage 340). Tadellos schönes Exemplar. – Werner Paul Schmidt (1888–1964) studierte an der Münchner Akademie und veröffentlichte in den dortigen Kunstzeitschriften »Kunst und Künstler«, »Zeit-Echo« und »Kriegs-Bilderbogen«. Recht bald kam er in Kontakt mit der Marées-Gesellschaft und war an einigen ihrer Mappenwerke beteiligt, bevor er sich besonders der erotischen Illustration zuwandte.

26,8 : 18,8 cm. 182, [6] Seiten. – Rücken und Ränder etwas verfärbt. Ecken minimal berieben.

Rodenberg 448, 8 und 10. – Sennewald 23, 3 und 4

Tax

differenzbesteuert, ermäßigte Mwst

LOT Nr: 26-0506-33 Kategorien: ,