531 Edition Tiessen – Erster [bis] 80. Druck der Edition Tiessen

[alles Erschienene]. Neu-Isenburg 1977–1995. Mit 376, häufig signierten Originalgraphiken in den Büchern und auf den Einbänden und 147 zusätzlichen in Suiten und Beilagen. Alle in Originaleinbänden und -broschüren, teils mehrteilig.

Beschreibung

Vollständige Folge der bekannten Reihe. – Wolfgang Tiessen (1930–2017) wurde 1952 Assistent von Gotthard de Beauclair und arbeitete mit ihm und Hermann Zapf in Frankfurt. »In de Beauclairs Arbeit verbinden sich die besten Eigenschaften des deutschen Pressendrucks mit denen des französischen Malerbuches zur formvollendeten Buchkunst. Wolfgang Tiessen knüpfte dort an, ignorierte jedoch die formalen Eskapaden des französischen Malerbuches, indem er […] den Graphiker oder Bildhauer in die Disziplin eines durchdachten Buchkörpers einband« (Lothar Lang). – 52 Titel in der Vorzugsausgabe (meist etwa 50 Exemplare), die meist signierte Suiten oder zusätzliche Graphiken enthielten (hier insgesamt 147), zwei Vorzugsausgaben wurden in Leder gebunden. – Wir erwähnen ausgewählte Drucke: 1. Adalbert Stifter / Ferdinand Springer. Über das Große und Kleine. Drei signierte Farbradierungen, signierte Extrasuite und signierte farbige Tuschfederzeichnung. – 4. G. E. Lessing / Simon Dittrich. Fabeln. Fünf signierte Radierungen, signierte Extrasuite und signierte farbige Zeichnung. – 6. Aischylos / Eduardo Chillida. Die Perser. Eins von 100 Exemplaren mit den vier Holzschnitten im Buch. – 16. Friedrich Schiller. Die Gesetzgebung. Eins von 50 Exemplaren im Ledereinband von Theophil Zwang nach Entwurf von Kurt Londenberg. – 31. Martin Buber. Der Weg des Menschen. Eins von 35 Exemplaren im Ledereinband von Theophil Zwang. – 49. Thomas Bernhard / Bernhard Schultze. Die Mütze. Seltene Erstausgabe. – 57, 64, 71 und 72. Alle mit Holzstichen von Karl-Georg Hirsch in der Vorzugsausgabe mit signierter Suite. – Dazu vier Sonderdrucke der Edition Tiessen: I. Gotthard de Beauclair. Gedanken zum Ende der Ära Gutenbergs. 1977. – II. Friedrich Hölderlin. Aus der Hekuba des Euripides. Mit zwei Holzschnitten von Gerhard Marcks. 1979. – III. Horst Heiderhoff. Die Original-Janson-Antiqua. 1983. – IV. Wolfgang Tiessen. Vom Dienst am Autor und Leser. 1987.

»Diese Pressendrucke zeichnen sich allesamt durch eine ans Wunderbare grenzende Stimmigkeit in Text, Schrift, Druck, Papier, Einband und Illustration aus« (FAZ vom 26.05.94). – An der graphischen Ausgestaltung waren unter anderem folgende Künstler beteiligt: Ferdinand Springer, Horst Hussel, Simon Dittrich, Paul Eliasberg, Edurado Chillida, Otto Rohse, Imre Reiner, Friedrich Meckseper, Andreas Brylka, Esteban Fekete, Barbara Fahrner, Anton Watzl, Joachim Geilen, H. M. Erhardt, Rolf Escher, Wilhelm Neufeld, Bernhard Schultze, Anthony Canham, Karl-Georg Hirsch.

Verschiedene Formate und Einbände, alle tadellos erhalten. Einige wenige Suiten mit abweichender Exemplarnummer, da nachträglich oder getrennt erworben. – Nicht alle Drucke erschienen mit einer Vorzugsausgabe, von den edierten sind hier 24 nur als Normalausgabe vorhanden: 3, 6, 16, 17, 34, 36, 37, 39, 42, 44, 45, 49, 55, 56, 60, 61, 67, 73 und 75–80.

Lang, Die Edition Tiessen 1977–1995, Seite A10 und ausführliche Bibliographie Seite C3–13

LOT Nr: 23-0531-33 Kategorie: