55 Marcus Behmer – Voltaire. Zadig oder Das Geschick.

Eine morgenländische Geschichte mit vierzig Radierungen von Marcus Behmer. Übertragen von Ernst Hardt. Berlin, Paul Cassirer 1912. Mit 40 montierten Radierungen, davon fünf blattgroß, und einer radierten Titelvignette. Originalpergamentband mit Vergoldung und kleiner Intarsie. Im Originalschuber.

Beschreibung

Elfter Druck der Pan-Presse. – Exemplar 20 von 80 der Vorzugsausgabe auf Holländischem Bütten und vom Künstler signiert (Gesamtauflage 250). – Der Text wurde bei Imberg & Lefson, Berlin, die Radierungen auf der dortigen Pan-Presse gedruckt. – Aus Sparsamkeit hatte man allerdings die Radierungen fortlaufend auf Bögen gedruckt, auseinandergeschnitten und eingeklebt. Behmers zornige Bemerkung »Das ist allerdings eine Todsünde gegen den Geist des Buches« (zitiert nach Jürgen Eyssen, Seite 158) ist nachvollziehbar, trotzdem begeisterte das Buch die zeitgenössische Kritik: Hans Lobier meinte, »Dem alten Spötter Voltaire ist hier ein gleichgesinnter Illustrator erwachsen«, Hermann Struck lobte die »phantastischen Erfindungsfülle« der Radierungen.

33,2 : 26,4 cm. [4], 77, [3] Seiten. – Vorderes Gelenk gebrochen, hinten angeplatzt. Kapitale bestoßen, oberes repariert. – Titelblatt mit kleinem Sammlerstempel. Äußerste Ränder gebräunt, durchgehend vereinzelte kleine Stockflecken. Schwache Abklatsche der Radierungen.

Haucke 19. – Feilchenfeldt/Brandis 199.A. – Rodenberg 453, 11. – Schauer II, 43