570 Quetsche – Li Feng-Lan. Wie ich zu malen begann.

Florian Haas. Linolschnitte. Witzwort 2003. Mit zwölf Farblinolschnitten, davon vier doppel- und acht blattgroß. Originalhalblederband mit farbigen Deckelbezügen und rote Suitenmappe in leuchtend rotem Schuber.

Schätzpreis: 600

Startpreis: 400

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

44. Druck der Quetsche. – Unnummeriertes Künstlerexemplar. Wie die zehn Vorzugsexemplare auf Hadernbütten und mit einer Suite signierter Linolschnitte (drei aus dem Buch hier nicht enthalten) und einer farbigen Originalvorlagenzeichnung (zum ersten Linolschnitt) (Gesamtauflage 40). Entgegen dem Werkkatalog der Presse in Halbleder gebunden. – Auflagenvermerk vom Künstler signiert und datiert. – Florian Haas widmet das Buch und seine, an Propagandaplakate erinnernden, Linolschnitte der chinesischen Landarbeiterin Li, die wie tausende sogenannte »Bauernmalerinnen« im Auftrag der KP Chinas das Landleben glorifizieren sollte. Florian Haas schildert im ausführlichen Nachwort, wie er als Jugendlicher die autobiographische Skizze in einer chinesischen Illustrierten entdeckte.

43,0 : 30,3 cm. [56] Seiten, 9 Linolschnitte, 1 Aquarell.

LOT Nr: 23-0570-33 Kategorie: