58 Edgar Degas – Pierre Louÿs. Mimes des Courtisanes de Lucien.

Illustrations d’Edgar Degas. Paris, Ambroise Vollard 1935. Mit 22 Radierungen, davon vier farbig, und zwölf Textillustrationen sowie vier Holzschnitt-Tafeln. Dunkelbrauner Saffianlederband mit ornamentaler Verzierung in Blind- und Goldprägung (signiert: G. G. – Levitzky).

In französischem Meistereinband von Georges Levitzky

Beschreibung

Exemplar 109 von 305, weitere 20 waren nicht für den Handel bestimmt. – Auf Velin von Rives. – Maurice Potin schuf die feinen Radierungen nach Degas’ Vorlagen, über die der Verleger Vollard später schrieb: »Wenig bekannt, aber sehr bedeutend sind Degas’ Darstellungen aus den Freudenhäusern. Als nach dem Tode Degas’ die Versteigerung seines Ateliers vorbereitet wurde, vernichtete der Bruder des Künstlers aus Pietät etwa 70 solcher kleinen Meisterwerke, die wohl bewiesen hätten, was Toulouse-Lautrec seinem alten Lehrer verdankte […] Die Blätter dieser Freudenhausszenen, die ihm nicht zum Opfer gefallen waren, erhielt ich glücklicherweise von ihren Besitzern, um ›Maupassants Maison Tellier‹ und ›Lukians Hetärengespräche‹ illustrieren zu können« (zitiert nach Jürgen Holstein, Katalog 77). – Die Fassung des Lukian-Textes stammt von Pierre Louÿs, der auch die Einleitung schrieb. Mit Anmerkungen und einem bildlichen Verzeichnis der Radierungen. Der Originalumschlag und ein Doppelblatt mit Einladung zur Subskription sind eingebunden. – Der prächtige Einband außen mit schwungvollen wellenförmigen Mustern und vergoldetem Rückentitel, die Spiegel und Vorsatzblätter mit brauner Moiré-Seide bespannt, auf den Innendeckeln umrahmt von vergoldeter Filete und brauner intarsierter Lederkante. Der Kopfschnitt vergoldet, mehrfarbig handumstochene Kapitalbändchen. Im marmorierten Schuber mit Lederkanten. – Der Buchbinder Georges Levitzky stammte aus der Ukraine, emigrierte nach seiner Ausbildung in Odessa 1907 nach Paris und eröffnete dort 1922 ein eigenes Atelier (vgl. Duncan/de Bartha, S. 193).

33,0 : 22,5 cm. [6], IX, [1], 83, [7] Seiten, 22 Radierungen, 4 Tafeln. – Deckel am Ober- und Unterrand leicht, an den Stehkanten teils etwas stärker berieben. – Innengelenke zwischen den Vorblättern angeplatzt. – Leicht, aber nicht störend stockfleckig.

Monod 7422. – Jentsch, Vollard 28. – Carteret IV, 253. – Skira 56