586 Ernst Fuchs – Gotthilf Heinrich Schubert. Die Symbolik des Traumes.

Nebst einem Anhang über die Sprache des Wachens (Ein Fragment). Vorwort von G. R. Heyer. Mit 9 Originalradierungen von Ernst Fuchs. Stuttgart, Belser-Presse 1968. Mit neun Radierungen. Originalmaroquinband mit geometrischer Filetenvergoldung, in Originalkassette.

Beschreibung

Dritter Druck der Belser-Presse. – Exemplar 24 von 60 der Vorzugsausgabe mit einer beigelegten signierten Extrasuite der Radierungen (Gesamtauflage 400). – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Schuberts Text ist für die Geschichte der Psychoanalyse von enormer Bedeutung. Der Naturphilosoph (1780–1860) zählt zu den zentralen Figuren der deutschen Romantik. Sein Einfluss, gerade durch sein Hauptwerk zur Traumsymbolik, reichte von E. T. A. Hoffmann, Schelling und Kleist über Richard Wagner bis zu Sigmund Freud. – Als wichtiger Vertreter der religiösen Phantastik schuf Ernst Fuchs kongeniale Illustrationen. – Tadellos schönes Exemplar.

24,5 : 15,5 cm. 212, [8] Seiten. 9 Radierungen.

Spindler 64.3. – Weis 123-127 und 136-139

LOT Nr: 26-0586-33 Kategorien: ,