68 Einbände – Leuchtend grüne Saffianlederbände mit ornamentaler Vergoldung und Blindprägung, signiert »H. Sperling, Leipzig-Berlin«.

– Inhalt: [Johann Wolfgang von] Goethe. Gedichte. Herausgegeben von Hans Gerhard Gräf. Erster [bis] Vierter Band. [Berlin,] Maximilian-Gesellschaft 1924–1925.

Beschreibung

Eins von 300 Exemplaren. – Druck unter Leitung von Fritz Homeyer und Hans Loubier bei Otto von Holten, Berlin. – Auf Zanders-Bütten mit dem Wasserzeichen der Maximilian-Gesellschaft. – Neben »Effi Briest« mit den Lithographien von Max Liebermann bilden die Goethe-Gedichte den wohl opulentesten Druck für die Mitglieder der Gesellschaft. – Prachtvolle Meistereinbände von Otto Ulrich Fischer (1887–1974). Der bedeutende deutsche Kunstbuchbinder war für besonders für seine Art Déco-Einbandentwürfe bekannt. Er war Schüler von Paul Adam und Franz Weisse und neben Otto Dorfner, Ignatz Wiemeler u. a. Gründungsmitglied der Vereinigung »Meister der Einbandkunst/MDE«. In den 1920er Jahren leitete er die Handbindeabteilung der Buchbinderei H. Sperling in Leipzig. – Handumstochene Kapitale, handgefärbtes Buntpapier mit senkrecht verlaufenden Goldstreifen als Vorsatz.

29,5 : 20,5 cm. Zusammen etwa 1500 Seiten. – Das leuchtende Grün an den Rücken etwas verfärbt. – Band 3 mit drei winzigen Tintenkreisen auf dem Rückenschild.

Deutsche Bibliophilie 1898–1930, S. 120. – Nicht mehr bei Rodenberg

LOT Nr: 26-0068-33 Kategorie: