868 [Johann Friedrich Hertel, pseudonym:] Albanus de Spinetto. Politische Schnupf-Tobacs-Dose

Vor Die wächserne Nase der Justitz In sich fassend Juristische Streit-Fragen In Handel und Wandel Von denen Kauf- und Mieth- oder Pacht- auch andern Contracten, mit Satyrischer Feder entworfen, und Aus dem Italiänischen ins Teutsche übersetzt. Frankfurt und Leipzig (Jena, Christian Friedrich Gollner) 1739. Mit einem Titelkupfer. – Angebunden: Johann Friedrich Hertel. Politische Thee- und Coffe-Tassen vor das delicate Mäulgen der Madame Justiz, mit der gedoppelten Zunge, Oder: Juristische Streit-Fragen von denen letzten Willes-Verordnungen und Erbschafften. Jena, Georg Michael Marggrafen 1743. – Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenvergoldung.

Schätzpreis: 600

Startpreis: 360

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Die Satire auf die verklausulierte Justiz enthält zunächst einen in »humoristisch-marktschreierischem Tone gehaltenen ›Theoretisch und Historischer Vortrab‹, gefolgt (mit eigenem Titelblatt mit Impressum ›Jena‹) von zahlreichen Fällen (›Prisen‹) der Rechtssprechung« (Seebass). – Wahrscheinlich war dem Buch ein großer Erfolg beschieden und der sächsisch-weimarische Hof- und Regierungsadvokat J. F. Hertel (1667–1743) widmete 1743 ein zweites umfangreiches Kompendium dem Erbrecht. – Das Frontispiz zeigt Justitia auf einer Bühne vor Publikum, flankiert von einem Harlekin und einem Anwalt (?) mit Schnupftabaksdose. – Ehemals aus der Bibliothek Carl Gerd von Ketelhodt (Rudolstädter Jurist, 1738–1814), dessen Bibliothek von Fürst Ludwig Friedrich II. zu Schwarzburg aufgekauft und zum Teil mit der »Historischen Bibliothek Rudolstadt« vereint wurde.

17,0 : 11,0 cm. [30], 439, [1]; [58], 570 Seiten. – Rückenbezug und Gelenke leicht brüchig. – Die ersten Blätter etwas, danach nur ganz vereinzelt und minimal braunfleckig.

Seebass NF, 492 (nur Teil 1)

LOT Nr: 23-0868-33 Kategorie: