89 Faksimiles – Das Goldene Evangelienbuch von Echternach.

Hs. folio 156142 Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. [Faksimile und Kommentarband]. Frankfurt am Main, S. Fischer, und Stuttgart, Müller & Schindler 1982. Mit zahlreichen vergoldeten und farbigen Illustrationen, Miniaturen und Initialen. Hellgrauer Originallederband in -seideneinbanddecke mit vergoldeten Beschlägen und montiertem Prunkdeckel sowie Originalhalbpergamentband.

Beschreibung

Exemplar C96 von 250 der Vorzugsausgabe für den Coron-Verlag mit dem vergoldeten Prunkvorderdeckel mit Elfenbeinrelief, Ornamentbändern aus Emaille-Plättchen und Halbedel- und Schmucksteinen in Fassungen aus Goldfiligran sowie Perlenreihen in den Eckdiagonalen. Die seidenbezogene Rückseite ist durch fünf vergoldete Beschläge gegliedert. – Das Mitte des elften Jahrhunderts entstandene Original verblieb bis zur Französischen Revolution in Echternach. Als die Abtei 1795/1796 geschlossen wurde, gelangte der Codex über Mainz nach Erfurt, wo er 1801 von Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Altenburg erworben wurde. 1955 verkaufte das Haus Coburg-Gotha die Handschrift aus finanziellen Gründen. Der »Codex Aureus Epternacensis« nimmt unter den Prunkhandschriften des Museums wegen seiner Größe und Schönheit, besonders aber wegen der verschwenderischen Vergoldung nahezu aller Seiten, eine Sonderstellung ein. Das in Basel gefertigte Faksimile besticht durch seine hohe Authentizität, welche durch die Echtvergoldung der Blätter und detailgetreue Nachbildung des Seideneinbandes erreicht wurde. – Mit dem Kommentarband.

44 : 31 cm. 136 beidseitig bedruckte Faksimileblätter; 261, [3] Seiten. – Kommentarband mit Exlibris.

LOT Nr: 26-0089-33 Kategorie: