9 Einbände – [Ludwig Salvator, Erzherzog von Österreich]. Einiges über Weltausstellungen.

Prag, Heinrich Mercy Sohn 1911. Blauer Ecrasélederband mit üppiger Bordürenvergoldung und blau-schwarz-goldenen Tupfpapiervorsätzen (signiert: Ferdinand Bakala).

Im Wiener Meistereinband

Beschreibung

Erste und wohl einzige Ausgabe. – Gedruckt auf bläulichem Büttenpapier. – Der feine Einband, dominiert von Blau und Gold, auf dem vorderen Innendeckel mit dem vergoldeten Signaturstempel von Ferdinand Bakala. Der Wiener Buchbinder firmierte auch als »Erzh. Kammerlieferant«, man darf also annehmen, dass der Einband im Auftrag des Verfassers entstand. – Ludwig Salvator, Erzherzog von Österreich (1847–1915) war Sohn des vertriebenen Großherzogs Leopold II. von Toskana. Schon in jungen Jahren entfloh er dem höfischen Leben und galt fortan bei Besuchen am Wiener Hof als »enfant terrible«. Er erforschte die Ballearen, auf Mallorca besuchte ihn Kaiserin Sissi mit ihrer Yacht. – In seiner kenntnisreichen Abhandlung kommt er zu einem Schluss, der mit »Wandel durch Handel« übertragen werden könnte und in den gegenwärtigen Tagen leider widerlegt scheint: »Auch ist das gegenseitige Sichkennenlernen der verschiedenen Völker von ganz besonderem Werte und ich möchte sagen, die Basis von dem anzuhoffenden Frieden unter denselben«. Drei Jahre später begann der Erste Weltkrieg, gefolgt von alle Katastrophen des 20. Jahrhunderts und den gegenwärtigen Verbrechen Russlands. – Tadellos schön erhalten.

21,4 : 13,9 cm. 38, [2] Seiten.

Holzmann/Bohatta VII, 3000