997 Widmungen – Acht Widmungsexemplare expressionistischer Schriftsteller.

1917–1930. Originaleinbände, ein Halbpergamentband mit eingebundenem Umschlag.

Beschreibung

I. Theodor Däubler. Bestrickungen. Berlin, Horen 1927. Erste Ausgabe. Widmung: »Der Moorin, dieses Buch, in dem steht, wie ich ›gruseln‹ lernte.« – II. Walter Hasenclever. Ehen werden im Himmel geschlossen. Berlin, Propyläen [1929]. 2. Auflage. Widmung »Dem verehrten Minister und Protektor dies gotteslästerlich Werk von seinem treu ergebenen Hausdichter Walter Hasenclever, Berlin 20.9.29«. – III. Theodor Tagger. Der Herr in den Nebeln. Gedichte. Berlin, Heinrich Hochstim 1917. Originalumschlag mit Deckellithographie von A. H. Pellegrini eingebunden. Erste Ausgabe. Mit Widmung für »Carl Sternheim, mit der Bitte, bald wieder herzufahren, und mit ergebenen Grüßen. 14. Juli 17 Th. Tagger«. Theodor Tagger gab im Hochstim Verlag die expressionistische Zeitschrift »Marsyas« heraus. – Sechs weitere Widmungsexemplare, alle in erster Ausgabe: IV. Schalom Asch. Petersburg. Berlin u. a., Zsolnay 1929. – V. Schalom Asch. Mottke der Dieb. Berlin u. a., Zsolnay 1929. – VI. Theodor Däubler. L’Africana. Berlin, Horen 1928. Widmung für Frau Dr. L. Moor (siehe oben). – VII. Bruno Frank. Die Trösterin. München, Musarion 1919. – VIII. Ludwig Rubiner. Die Gewaltlosen. Potsdam, Kiepenheuer 1919. EA. Widmung für Marcel Ray. – IX. Vorstoß. Prosa der Ungedruckten. Herausgegeben von Max Tau und Wolfgang von Einsiedel. Berlin, Bruno Cassirer 1930. Widmung von Max Tau.

Hasenclever-Einband wasserrandig, ein Buch beschädigt (Asch II).

Raabe/Hannich-Bode 55.27, 107.20 (EA) und 300.2 (nur die Haupttitel)

LOT Nr: 23-0997-33 Kategorie: