A-242 Stefan George. Maximin.

Ein Gedenkbuch. Berlin, Blätter für die Kunst 1907. Mit einem Porträt und Buchschmuck von Melchior Lechter. Originalpergamentband mit Rücken-, Deckel- und Schnittvergoldung.

Schätzpreis: 1.500

Startpreis: 1.000

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

regelbesteuert, ermäßigte MwSt
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Erste Ausgabe. – Exemplar 173 von 200. – Mit einem Porträt von Maximilian Kronberger nach einer Fotografie von Stefan George und Gedichten von Maximilian Kronberger, Stefan George, Friedrich Gundolf, Karl Wolfskehl, Lothar Treuge und Oskar Dietrich. – Zweifarbiger Druck auf Japan von Otto von Holten, Berlin. – Maximilian Kronberger, ein Münchner Gymnasiast, war 1902 zum George-Kreis gestoßen. George verband mit dem jungen Kronberger eine kurze, aber intensive und erotisch aufgeladene Freundschaft. Im April 1904, einen Tag nach seinem 16. Geburtstag, starb Maximilian in Folge einer Meningitis. Durch seinen Tod tief bewegt, verfassten George und einige seines Kreises Gedichte auf den Verstorbenen. Unter dem Namen »Maximin« stilisierte George Kronberger zu einer menschgewordenen Gottheit. – Aus der Bibliothek von Curt und Lilly Sobernheim, mit deren Exlibris. Curt Sobernheim (1871–1940) war bis 1933 Direktor der Nationalbank in Berlin. Er floh mit seiner Familie vor den Nationalsozialisten nach Frankreich, wurde jedoch dort 1940 von der Gestapo aufgespürt und starb kurze Zeit später in Haft.

34,5 : 26,5 cm. [56] Seiten. – Pergament des Einbands mit wenigen schwachen Stockflecken, Rücken etwas angestaubt. – Exlibris vorn und hinten. Titelblatt-Doppelseite gebräunt.

Landmann 266. – Raub A 62

Zusätzliche Information
Tax

regelbesteuert, ermäßigte MwSt

LOT Nr: 24-0242-33 Kategorie: