A-86 Das Neue Frankfurt.

Monatsschrift für die Fragen der Großstadt-Gestaltung. Zehn Hefte der Zeitschrift. Frankfurt am Main, Englert und Schlosser 1927–1930. Mit zahlreichen, teils farbigen, Abbildungen. Illustrierte Originalbroschuren.

Schätzpreis: 1.000

Startpreis: 650

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

regelbesteuert, ermäßigte MwSt
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

Vorhanden sind folgende Hefte mit den Themen: Jahrgang I, Heft 7 (1927, Sondernummer Das flache Dach). – II/6 (1928, Frankfurter Hauptfriedhof / Adolf Behne). – II/7–8 (1928, Frankfurter Wohnsiedlungen). – III/9 (1929, Adolf Meyer). – III/10 (1929, Palmengarten Frankfurt, Kongress für neues Bauen). – III/12 (1929, Bockenheimer Landstraße). – V/4–5 (1931, Hygiene der Großstadt). – V/6 (1931, Russland, Doesburg, Dexel, Itten). – V/8 (1931, Sonderheft Moderne Volksbildung). – Die Zeitschrift wurde herausgegeben von Ernst May, Frankfurter Stadtbaurat von 1925 bis 1930 und verantwortlich für das umfassende Wohnungsbauprogramm in der Mainmetropole. 1930/1931 reiste er durch Russland und hielt dort Vorträge zur modernen Stadtgestaltung. 1925 holte Ernst May Hans Leistikow nach Frankfurt und beauftragte ihn mit allen gestalterischen Arbeiten für das »Neue Frankfurt«. Bis 1930 übernahmen dann Hans Leistikow und seine Schwester Grete als Fotografin die Gestaltung der Zeitschrift. Beide kannten Ernst May aus ihren Schaffensjahren in Breslau. Ab 1931 gestaltete Willi Baumeister die Hefte. Untertitel und Mitherausgeber wechselten im Laufe der Jahre, u. a. waren beteiligt: Fritz Wichert, Georg Schlosser, Ulrich Burmann und Joseph Gantner. – Auch wenn die Frankfurter Aktivitäten erwartungsgemäß einen Schwerpunkt bildeten, berichtete »Das Neue Frankfurt« auch von Arbeiten des Bauhauses und anderer internationaler Architektur und Stadtplanung. – Ab Jahrgang VI erschien die Zeitschrift in Heidelberg unter dem Titel Die neue Stadt. Hier vorhanden Heft VII/1 (Sonderheft Zürich), u. a. mit Max Cettos berühmten »Brief eines jungen deutschen Architekten an Dr. Goebbels«.

26 : 24 cm. – Rücken von I/7 etwas beschädigt, die übrigen Rückenfalze nur minimal brüchig.

Jaeger 1075

Zusätzliche Information
Tax

regelbesteuert, ermäßigte MwSt

LOT Nr: 24-0086-33 Kategorie: