A-91 Kurt Schwitters – Städtische Bühnen Hannover. Opernhaus.

Drei Programmhefte. Hannover 1927–1934. Mit Abbildungen. Drei farbig lithographierte Originalbroschuren.

Schätzpreis: 800

Startpreis: 600

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

regelbesteuert, ermäßigte MwSt
Telefonisch bieten

Was bedeutet "Telefonisch bieten"?

Was gibt es beim Bieten zu beachten?

Beschreibung

I. 1927/8, Heft 13: Programmheft zu Ferruccio Busonis »Doktor Faust«. – II. 1930/31, Heft 8: Programmheft zu »Brutus und Essex«. – III. 1933/34, Heft 10: Zu verschiedenen Aufführungen des Opernhauses. – Alle mit Schauspielerporträts, Szenenfotos und zahlreichen Anzeigen. – Zwei Umschläge in der markanten typographischen Rot-Blau-Gestaltung wurden von Kurt Schwitters entworfen, die rückseitigen Bahlsen-Anzeigen wohl unter Beteiligung von Martel Schwichtenberg, der Werbeleiterin bei Bahlsen. 1923 hatte sich Schwitters als freier Werbeberater und Gebrauchsgraphiker niedergelassen, 1927 war er Mitbegründer des »ring neuer werbegestalter«. »Um 1930 war die typografische Tätigkeit von Schwitters […] auf ihren Höhepunkt gelangt. Zeichen dafür ist nicht nur die Zunahme von Aufträgen insgesamt, sondern auch, […] die Werbeaufträge für die Städtischen Bühnen Hannover (1929–1933) […] 1933 kam dies alles ins Wanken« (Dietrich Helms, in: »die abstrakten hannover«, 1987, Seite 74ff.). – Der abweichende Entwurf für das früheste Heft könnte von Friedrich Vordemberge-Gildewart stammen, der 1927 zusammen mit Schwitters und anderen Künstlern die Gruppe »die abstrakten hannover« gegründet hatte und wie Schwitters die Regeln der modernen Typographie und Gestaltung in Werbemitteln einsetzte.

I: 24,0 : 17,3 cm. [6], 16, [6] Seiten. – II: 24,0 : 17,3 cm. 16 und [4] Seiten. – III: 21,8 : 15,8 cm. [28] Seiten. – Ränder von I und II leicht stockfleckig.

Hefte II und III: Juan March Collection Schwitters Advertising 83 und 84. – II: Schelle/Haldenwanger/Heine 266

Zusätzliche Information
Tax

regelbesteuert, ermäßigte MwSt

LOT Nr: 24-0091-33 Kategorie: