B-89 Hermann Schlamelcher. Typographische Illustrationen und Linolschnitte.

Mit einem Vorwort von Dr. Julius Rodenberg, Leipzig. München 1931. Zwölf Linolschnitte und dreizehn Tafeln im Buch- und Typendruck. Mit Textblättern lose in Originalumschlag. – Widmungsexemplar.

Schätzpreis: 300

Startpreis: 200

Ihr Gebot (zzgl. Aufgeld & MwSt.)

regelbesteuert, ermäßigte MwSt
Beschreibung

Exemplar 40/300. – Hermann Ernst Schlamelcher war künstlerische Leiter der Münchner Buchdruckerei R. Oldenbourg. Julius Rodenberg stellt seine Entwürfe in dem der »neuen Typographie« gewidmeten Vorwort neben Arbeiten von Jan Tschichold. – Die Mappe, »in einer einmaligen Auflage als Geschenk für Freunde und Gönner gedruckt«, enthält Illustrationen zu Texten von Christian Morgenstern, Umzugsanzeigen, Neujahrskarten, ein Erinnerungsblatt der berühmten »Pressa«-Ausstellung (»Fressa, Pressa, Gsuffa«) sowie Linolschnitte für Buchumschläge. – Gesetzt aus der Futura von Paul Renner, dem »Schla« eines der Blätter widmete. – Umschlaglasche mit eigenhändiger Widmung des Künstlers. – Wir konnten keine bibliographischen Details zu Hermann Schlamelcher ermitteln. – Beilage: Schlamelcher. Neujahrskarte 1926/27. Typographik. 14 : 17,8 cm. Im Stil der Dada-Anzeigen gestaltet, mit zahlreichen Aussprüchen zur »elementaren typographie«: »Paule rennere nicht so!«, »Man könnte sich kollarn«, »Unsere Zukunft liegt in der fetten Venus« u. a. m. – Rückseitig mit Widmung.

30,3 : 22,0 cm. 28 Blätter. – Blattränder leicht, Umschlagränder teils etwas stärker gebräunt.

Zusätzliche Information
Tax

regelbesteuert, ermäßigte MwSt